Über uns | Kontakt | Impressum | Raumspiele
aktuelle Informationen zur wissenschaftlichen Geographie und Stadtforschung, raumnachrichten.de bietet Nachrichten und Diskussionen aus Geographie, Umweltwissenschaft, Stadtforschung, Raumplanung und Erdkunde
E-Mail Drucken

Andrea Fischer-Tahir and Matthias Naumann (eds.): Peripheralization. The Making of Spatial Dependencies and Social Injustice. Wiesbaden 2013. 320 S.

Die Herausgeber des Bandes verfolgen einen ambitionierten Versuch, das klassische und ungebrochen aktuelle geographische und politisch relevante Thema der Verhältnisse zwischen Zentren und Peripherien als Prozesse zu verstehen und deren Entstehung, Wirkungsmechanismen und Folgen aus unterschiedlichen Perspektiven möglichst umfassend und kritisch zu behandeln. Zum Einstieg wird die als Leitgedanke zu verstehende Überlegung aufgeworfen, ob der Terminus der Peripheralization einer neuen Bezeichnung für “spatially structured political and social […] marginalization and dependency“ (S. 10) entspricht oder ein darüber hinausgehendes Potential birgt.

Weiterlesen ...
 
E-Mail Drucken

Judy Wajcman: Pressed for Time: The Acceleration of Life in Digital Capitalism. Chicago 2015.

In Pressed for Time, Judy Wajcman explains why we immediately interpret our experiences with digital technology as inexorably accelerating everyday life. She argues that we are not mere hostages to communication devices, and the sense of always being rushed is the result of the priorities and parameters we ourselves set rather than the machines that help us set them. Casey Brienza thinks this book is a star turn from a one of the UK’s most important sociologists.

Weiterlesen ...
 
E-Mail Drucken

David Harvey: Die Raumwirtschaft der kapitalistischen Produktion. Ein marxistischer Erklärungsansatz. Oldenburg David Harvey: Die Raumwirtschaft der kapitalistischen Produktion(GHM Diskussions-Papiere, Nr. 5) 1985.
27 S.

In den letzten Jahren wird David Harvey im deutschsprachigen Raum häufiger rezipiert. Schon 1985 haben die Geographischen Hoschulmanuskripte (GHM) aus Oldenburg einen Text von Harvey in deutscher Sprache veröffentlicht. In ihm stellt der Autor Grundzüge einer marxistischen Theorie kapitalistischer Raumwirtschaft vor. Wir möchten diesen frühen Text hier einer größeren Öffentlichkeit zugänglich machen.

Weiterlesen ...
 
E-Mail Drucken

Matthias Kiese: Regionale Clusterpolitik in Deutschland. Bestandsaufnahme und interregionaler Vergleich im Spannungsfeld von Theorie und Praxis. Marburg 2012. 451 S.

Bei dem Buch handelt es sich um die gründlich aktualisierte Fassung der Habilitationsschrift des Autors aus dem Jahr 2008. Es ist sicherlich ein Verdienst von Matthias Kiese, dass die Clusterpolitik in den Fokus wirtschaftsgeographischer Forschungen gelangt ist. Die umfangreiche Clusterliteratur konzentrierte sich lange Zeit auf die Erklärung und die potenziellen Wirkungen von Clustern. Die Umsetzung des Clusterkonzepts in Politik und Praxis wurde von wenigen Ausnahmen abgesehen wissenschaftlich hingegen kaum bearbeitet. Dieses Defizit wollte der Autor mit seiner umfangreichen Habilitationsschrift schließen.

Weiterlesen ...
 
E-Mail Drucken

Florian Flörsheimer: Transformationsprozesse des Sicherheitssektors im Neoliberalismus. Baden-Baden 2012. 220 S.

Ausgehend von der These, »dass die Privatisierung von Sicherheit unter den gegenwärtigen Bedingungen begriffen werden kann als eine Strategie der Absicherung des neoliberalen Projektes mit den für neoliberale Konzepte typischen Mitteln« (39), zeichnet Verf. die Prozesse der und die Debatten um die Transformation staatlicher Sicherheitsorgane und privater Sicherheitsdienstleister sowie ihres Verhältnisses seit dem Ende des fordistischen Wohlfahrtsstaates nach.

Weiterlesen ...
 
E-Mail Drucken

Klaus Brake, Günter Herfert (Hg.) 2012: Reurbanisierung – Materialität und Diskurs in Deutschland. Wiesbaden. 422 S.

Reurbanisierung ist seit nunmehr mehr als einem halben Jahrzehnt eines der am intensivsten in den Raumwissenschaften diskutierten Phänomene. Die Vielzahl an Publikationen zu diesem Thema ist fast nicht mehr zu überblicken. Der von Klaus Brake und Günter Herfert, jenen Autoren, die gut zehn Jahre zuvor bereits einen state of the art Band zum (vermeintlichen) Vorläufer- bzw. Gegentrend stadtregionaler Entwicklung – der Suburbanisierung – veröffentlicht haben (Brake, K.; Dangschat, J. S.; Herfert, G. (Hg.) 2001: Suburbanisierung in Deutschland. Aktuelle Tendenzen. Opladen.), herausgegebene Sammelband fasst den Stand der Diskussion fundiert zusammen. Ziel der Herausgeber ist es, zur «materiellen und theoretischen Fundierung eines Phänomens zwischen Beschwörung und Selbstverständlichkeit beizutragen.» (S.14)

Weiterlesen ...
 
E-Mail Drucken

Ann Fletchall, Chris Lukinbeal und Kevin McHugh: Place, Television and the Real Orange County. Wiesbaden 2012. 144 S.

Das Buch Place, Television and the Real Orange County ist aus der Dissertation von Ann Fletchall entstanden. Ziel der Arbeit ist es zu zeigen, wie Fernsehen sinnstiftende Erfahrungen von Ort erschafft und erhält. Dazu wird untersucht, wie bestimmte Produktionstechniken fernsehtaugliche Landschaften (landscapes) erzeugen, Erzählinhalte strukturieren und ein aktives Einlassen des Zuschauers mit dem Ort (place) erlauben. Thematisiert wird also die Darstellung von place und dessen Erzeugung im Zuge des place-making-Prozesses in und durch das Fernsehen. Damit, so die Autoren, schließen sie eine bis heute existierende Lücke der (Medien-)Geographie, die sich bisher vor allem auf literarische und cineastische Analysen von place und place-making fokussiert und das Fernsehen weitgehend unberücksichtigt gelassen hat. Gegenstand ihrer Untersuchungen sind die drei Sendungen The OC, Laguna Beach und The Real Housewives.

Weiterlesen ...
 
E-Mail Drucken

Klaus Brake, Günter Herfert (Hg.) 2012: Reurbanisierung – Materialität und Diskurs in Deutschland. Wiesbaden. 422 S.

Seit einigen Jahren spielen in der urbanistischen Debatte Stichworte und Begriffe wie «Wiederkehr der Städte», «Renaissance der Städte» oder eben «Reurbanisierung» eine prominente Rolle. Das von Klaus Brake und Günther Herfert herausgegebene Buch «Reurbanisierung» macht sich zum Ziel, in dieser breiten und ausufernden Debatte Orientierung zu bieten und Antworten auf einige ihrer zentralen Fragen zu geben: Wie wird Reurbanisierung verursacht und welche Gestaltungspotenziale und Begleiterscheinungen hat sie? Was gibt sie her, welche Zukünfte eröffnen sich mit ihr für Städte? Handelt es sich nur um eine kurzatmige Mode oder aber um eine zumindest mittelfristig wirksame Tendenz?

Weiterlesen ...
 
E-Mail Drucken

Ludger Gailing: Kulturlandschaftspolitik. Die gesellschaftliche Ludger Gailing: KulturlandschaftspolitikKonstituierung von Kulturlandschaft durch Institutionen und Governance. Rohn (Planungswissen-schaftliche Studien zu Raumordnung und Regionalentwicklung): Detmold 2014. 466 S.

vorgestellt von Ludger Gailing

In raumentwicklungspolitischen und raumwissenschaftlichen Debatten hat der Begriff „Kulturlandschaft“ zuletzt hohe Aufmerksamkeit erfahren. Die Dissertationsschrift „Kulturlandschaftspolitik – Die gesellschaftliche Konstituierung von Kulturlandschaft durch Institutionen und Governance“ widmet sich nun der Aufgabe, die bisherige Raum- und Landschaftsforschung zu Kulturlandschaften um sozial- und insbesondere um politikwissenschaftliche Aspekte zu erweitern. Zwei Aspekte interessieren dabei besonders: Die kollektive Konstituierung von Kulturlandschaften und die Querschnittsaufgabe der Kulturlandschaftspolitik. Es wird folglich analysiert, wie einzelne Kulturlandschaften gesellschaftlich relevant werden und zur Grundlage von Raumplanung, Naturschutz, Tourismus, Denkmalpflege und ländlicher Entwicklungspolitik werden. Der Autor stützte sich dabei auf eine Theorienkombination aus sozialkonstruktivistischer Raumforschung, Neo-Institutionalismus und Governance-Forschung und führte eine Fallstudie im Spreewald durch.

Weiterlesen ...
 
E-Mail Drucken

Hans Jürgen Böhmer: Zur Integrität der Geographie

Gerhard Hard 1990: Hard-Ware. Texte von Gerhard Hard. Hg.: Arbeitsgemeinschaft Freiraum und Vegetation. (= Notizbuch 18 der Kasseler Schule). 360 Seiten. Kassel.

Vor einiger Zeit saß ich in meinem Büro und überflog routinemäßig den Inhalt der aktuellen Ausgabe eines einschlägigen internationalen Journals der Physischen Geographie. Es handelte sich um ein Special Volume, in dem Aufsätze zu einem altehrwürdigen, seinerzeit wesentlich von Carl Troll abgesteckten Fachgebiet publiziert wurden. Im einleitenden Editorial wurde mit euphorischem Unterton herausgestellt, dass es sich um Beiträge handle, die anlässlich des ersten Treffens von Wissenschaftlern zweier Nachbardisziplinen vorgetragen wurden und ein völlig neues, zukunftsweisendes, interdisziplinäres Forschungsfeld aufrollten. Erstaunt drehte ich mich um und blickte in mein Bücherregal, wo etliche, bis in die 1930er Jahre zurückreichende Arbeiten – überwiegend deutschsprachige Monographien – aus exakt diesem Forschungsfeld standen. Was war passiert?

Weiterlesen ...
 
E-Mail Drucken

Matthias Naumann: Felix Wiegand: David Harveys urbane Politische ÖkonomieDie Krise verstehen

Rezension zu: Felix Wiegand "David Harveys urbane Politische Ökonomie"
 
Mietsteigerungen, Zwangsräumungen, gewalttätige Auseinandersetzungen in den Peripherien europäischer Großstädte – die aktuelle Krise des Finanzkapitalismus wird vor allem in Städten sichtbar. Damit stellen sich nicht nur Fragen nach politischen Strategien für den Umgang mit den vielfältigen Widersprüchen und Konflikten, sondern auch nach einem theoretischen Rahmen, der in der Lage ist, zum Verständnis der derzeitigen Krise und ihrer städtischen Ausprägungen beizutragen. David Harveys Theorie kapitalistischer Urbanisierung ist hierfür ein zentraler Bezugspunkt.

Weiterlesen ...
 
Wenn Sie Ihre Bücher über unsere Homepage bei buecher.de bestellen, unterstützen Sie unsere Arbeit.
Banner
Neuigkeiten aus allen Disziplinen der Raumforschung raumnachrichten.de auf facebook

UNTER DIE GRÖSSTEN ENTDECKUNGEN,

auf die der menschliche
Verstand in den neusten
Zeiten gefallen ist,
gehört meiner Meinung nach
wohl die Kunst,
Bücher zu beurteilen,
ohne sie gelesen zu haben.

Georg Christoph Lichtenberg